Institut für Geschichte - Wir über uns


Das Institut für Geschichte ist das älteste und größte der historischen Institute der Universität Wien. 1872 durch die Teilung des 1849/50 gegründeten Philologisch-Historischen Seminars entstanden, wurde es 1955 in Historisches Institut und 1979 schließlich in Institut für Geschichte umbenannt. Das Institut und die Fachbibliothek (gemeinsam mit dem Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte) befinden sich im 2. Stock des Hauptgebäudes der Universität Wien. Die Dienstzimmer der Mitarbeiter*innen sind auf unterschiedliche Orte des Hauptgebäudes aufgeteilt. Einige Mitarbeiter*innen haben ihre Büros zudem an den Standorten Berggasse, Maria Theresienstraße und Althanstraße.

Dem Institut zugeordnet sind viele der wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen des 1854 gegründeten Instituts für Österreichische Geschichtsforschung. Sie haben ihren Arbeitsplatz am IÖG, welches sich ebenfalls im Hauptgebäude der Universität befindet.

Forschung

Der Arkadenhof im Hauptgebäude der Universität Wien

(Copyright: Universität Wien)

Die Mitarbeiter*innen des Instituts fokussieren unterschiedliche Zeiten und Regionen; sie interessieren sich für divergierende Fragen sowie Problemstellungen und vertreten daher auch verschiedene theoretische, konzeptuelle und methodische Zugänge zur Geschichtswissenschaft. Einen ersten Einblick in die Forschungsschwerpunkte finden Sie unter Mitarbeiter*innen, einen genaueren Einblick erhalten Sie auf den persönlichen Seiten der Mitarbeiter*innen.

Entsprechend der Vielfalt an Forschungsfeldern und Perspektiven sind die Mitglieder des Instituts in verschiedenen disziplinären wie transdisziplinären Forschungsverbünden aktiv. Detaillierte Informationen erhalten Sie in der Rubrik Forschung.

Lehre

Das Audimax der Universität Wien (Copyright: Universität Wien)

Gemeinsam mit den Gastprofessor*innen, externen Dozent*innen, Lektor*innen und Tutor*innen übernehmen die Wissenschaftler*innen des Instituts einen großen Anteil der Lehre in den verschiedenen Studiengängen der Geschichte (mit ca. 5.000 Studierenden). Mit der Vielfalt der von ihnen bearbeiteten Themenfelder und ihren unterschiedlichen methodischen und theoretischen Zugängen tragen sie wesentlich zum qualitativ wie auch quantitativ außerordentlich vielfältigen Lehrangebot der historischen Studiengänge bei.

Zusätzlich sind Mitglieder des Instituts an zwei interdisziplinären Masterprogramm und verschiedenen interdisziplinären Erweiterungscurricula der Universität Wien beteiligt:

Großer Wert wird auf die forschungsgeleitete Lehre und die Vermittlung von Forschungsergebnissen an eine breite Öffentlichkeit gelegt.

Nachwuchsförderung

Die Förderung und Betreuung von Nachwuchswissenschaftler*innen besitzt hohe Priorität. Die Doktorand*innen sowie Postdocs des Instituts für Geschichte sind daher auch bemerkenswert erfolgreich bei der Einwerbung von Stipendien – von Uni:docs über Marietta Blau-Stipendien des Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) bis zu doc- und doc-team Stipendien der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW); von Herta Firnberg-Stipendien des Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung bis zu Apart-Stipendien der ÖAW. Ihre Qualifikationsarbeiten werden zudem oft mit Wissenschaftspreisen ausgezeichnet.