Die GaM-Veranstaltungen müssen für dieses Semester leider abgesagt werden.


Wir hoffen, Sie im Wintersemester 2020/21 wieder bei GaM begrüßen zu können.


Geschichte am Mittwoch (GAM)

Programm für das Sommersemester 2020

Ort:  Universität Wien, Institut für Geschichte, Universitätsring 1, 1010 Wien, Hörsaal 30

Zeit: Mittwoch, 18.30 s.t. – 20.00 Uhr

Organisation und Planung: Martina Fuchs
Für die IEFN-Vorträge: Susanne Pils

Wenn Sie per Mail zu den Veranstaltungen eingeladen werden wollen, mailen Sie bitte an folgende Adresse: veranstaltungen.geschichte@univie.ac.at

Programm für das Sommersemester 2020 mit Abstracts (PDF)

 

11. März 2020

Jour fixe des Instituts für die Erforschung der Frühen Neuzeit in Kooperation mit Geschichte am Mittwoch 

Gertrud HaidvoglFriedrich HauerSeverin Hohensinner (Wien): Gewässer als Ressource und Risiko – Die Transformation der Wasserstadt Wien in der frühen Neuzeit

Moderation: Anton Tantner

Abstract:

Gewässer als Transportweg, Wasser als Energieproduzent, als Biomasselieferant, zu viel Wasser, zu wenig Wasser, verschmutztes Wasser, unzugängliches Wasser, Wasser am „falschen“ Ort oder im „falschen“ Aggregatszustand – all diese Nutzungen und Probleme haben die Menschen in der Vergangenheit dazu motiviert, in die Gewässerlandschaft in und um Wien einzugreifen. Immer wenn sie das taten, bauten sie mit an der „Wasserstadt“ – oftmals selbst dann, wenn sie räumlich weit entfernt oder mit ganz anderen Absichten tätig wurden. Sie veränderten dabei die städtischen Beziehungen zur natürlich wie menschlich überformten Umwelt tiefgreifend und nachhaltig.

In diesem Vortrag stellen wir zunächst das im Herbst 2019 veröffentlichte Buch „Wasser Stadt Wien. Eine Umweltgeschichte“ vor, das den gemeinsamen Wandel der Stadt Wien und ihrer Gewässer seit der frühen Neuzeit nachzeichnet. In der Folge besuchen wir verschiedene sozionaturale Schauplätze einer wechselvollen Urbanisierungsgeschichte, etwa die Donau und den Wiener Arm (Donaukanal) bei Nußdorf, die Donauauen, den Wienfluss am Glacis, das Erdberger Mais oder den Wiener Fischmarkt.

Zu den Vortragenden:

Gertrud Haidvogl, Mag. Dr., Umwelthistorikerin, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien. 

Friedrich Hauer, Mag. Dipl.-Ing. Dr., Stadtforscher und Umwelthistoriker.

Severin Hohensinner, Dipl.-Ing. Dr., Landschaftsplaner, Gewässermorphologe, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement, BOKU Wien.

 

 

18. März 2020

Maria Vargha (Wien): Christianisation and the Beginnings of the Rural Church Network of Medieval Hungary. A Spatial Approach

Moderation: Walter Pohl

Abstract:

The eleventh and twelfth centuries in Hungary were of major importance regarding the foundation of the state, and with it, the formation of secular and ecclesiastic power structures. However, sources about this period are rather scarce, primarily written evidence. Opposite to that, archaeology can provide a large amount of data, especially on the development of the process of Christianisation. Rural local churches, field cemeteries, ecclesiastical and secular power centres (bishoprics, monasteries and castles), altogether nine hundred and sixty-three sites dated to the eleventh and twelfth centuries were collected and integrated into a GIS database. The geospatial analysis of such an extensive dataset, focusing on the relations of the different site types in the eleventh and twelfth centuries provided information on the early development of the rural church network, that was not accessible before and revealed new research possibilities of the Christianisation of the region. Contextualising the results in the theories of historical research, a unique narrative of the process became available, based on a phenomenon, the development of the rural local church network, a source material that otherwise was not in the focus of research.

Zur Vortragenden:

Maria Vargha PhD (Central European University) is an archaeologist and medievalist, working as a prae-doc Universitätsassistentin at the Institut für Geschichte, Digital Humanities at the University of Vienna since December 2016. Her interest focuses mostly on material culture, social archaeology and GIS.

 

 

25. März 2020

James Baillie (Wien): Beyond the Bagrationids: Medieval Georgian Prosopography

Moderation: Tara Andrews

Abstract:

To this day, the twelfth century is considered by many Georgians to be a “golden age”, a period of strong royal power and cultural achievements that included some of the most important works of literature in the Georgian language. But who was it golden for – and what were the social and political features of this society that made it capable of politically dominating the Caucasus?

Prosopography can shine a new light on this period by allowing a holistic collective examination of the key political actors of the time, and formalising and challenging assumptions about them. By looking in more depth at elites beyond the royal house, and mapping the recorded activity of different figures, we can discuss how relations between people, power, and geography shaped Georgian expansion beyond taking the period as a narrative series of military campaigns. We can then both better understand the Georgian court and polity of the twelfth century, and to an extent de-centre our research to make room for the inclusion of regional networks and provincial and minority narratives.

In this talk, I will give an overview of the period’s primary features, and explain how the Prosopography of High Medieval Georgia project will help challenge and re-assess them. In particular, I will focus on questions of how we discuss and store identity markers within the Georgian milieu of this period, and look at the networks between the Georgian monarchy and the elites of surrounding provinces and client-states.

Zum Vortragenden:

James Baillie is a doctoral student supervised at the University of Vienna by Prof. Tara Andrews. Having previously studied history at Cambridge and Birmingham, his primary doctoral research focus is the medieval history of Georgia and the Caucasus, and on the use of digital prosopography as a historical method. He also teaches on the modern reception of medieval topics, especially in games.

 

 

22. April 2020

Jour fixe des Instituts für die Erforschung der Frühen Neuzeit in Kooperation mit Geschichte am Mittwoch 

William O’Reilly (Cambridge): Nostalgia and Hope in Early Modern Migration

Moderation: Stephan Steiner 

Abstract:

First coined by Johannes Hofer of Basel in 1678, nostalgia signified the pain which the sick person feels when not in his native land. Cullen in 1772 classified nostalgia as an abnormality of appetite, alongside bulimia and polydipsia. In England it was considered an illness that principally affected foreigners. Recognised among the continental armies of the 18th century as ‘the Swiss disease’, the diagnosis of nostalgia remained a recognised medical condition during the American civil war, but fell from the list of accepted illnesses by 1914.

Historians, literary scholars, and art historians have explored the concept of nostalgia as a tool of historical analysis. More recently, however, it has come to refer principally to a longing for a lost time rather than a longing for a lost place. The relationship between the temporal and spatial dimensions of nostalgia is one that I will particularly explore in my paper, while asking how the concept of nostalgia can help us to re-think conventional understandings of medieval and early modern perceptions of time and historical change, migration and geographical dislocation, and memory and amnesia, and the relationship between nostalgia and hope in the experiences of early modern migrants.

Zum Vortragenden:

William O’Reilly, B.A., M.St. (Hist. Res.), D.Phil. (Oxon), FRHistS, FRSA, is Senior Lecturer in History and Associate Director at the University of Cambridge, Centre for History and Economics. His research is primarily in the field of early modern History and he publishes regularly in the history of migration, of colonialism, of trans-Atlantic relations and the social, cultural and economic history of Europe, 1500–1800.

 

 

29. April 2020

Shane Bobrycki (Wien): „Peasant Mode of Production“?

Moderation: N.N.

Abstract:

Die überwiegende Mehrheit der frühmittelalterlichen Europäer waren Bauern; auf ihrer Arbeitskraft beruhte die frühmittelalterliche Wirtschaft. Die Bauernschaft steht aber nicht im Mittelpunkt der jüngsten Synthesen des frühmittelalterlichen Westens. Eine der wichtigsten Ausnahmen bleibt Chris Wickhams Framing the Early Middle Ages (2005). Dieses Buch schreibt dem Zusammenbruch des römischen Steuerregimes die radikale materielle sowie wirtschaftliche Vereinfachung des nachrömischen Westens zu – im Gegensatz zum islamischen und byzantinischen Mittelmeerraum. Das Frühmittelalter (400–800) soll deswegen durch eine schwache Aristokratie und ein hohes Maß an bäuerlicher Autonomie gekennzeichnet gewesen sein. Diese Periode war Wickham zufolge von einer eigenartigen sozioökonomischen Logik geprägt. In Anlehnung an die marxistische Sozialanthropologie argumentierte er für eine frühmittelalterliche „bäuerliche Produktionsweise“. Diese „bäuerliche Produktionsweise“ hat eine ungewöhnliche historiographische Rezeption erfahren. HistorikerInnen, die Wickhams marxistischen Ansatz teilen, haben seine Idee wichtig genommen. Andere, die Wickhams marxistische Prämissen nicht teilen, neigen dazu, den Begriff zu beschönigen. Dieser Vortrag überprüft Wickhams Konzept und dessen Konsequenzen für die demografische sowie wirtschaftliche Geschichte des Frühmittelalters.

Zum Vortragenden:

Dr. Shane Bobrycki ist seit 2019 Inhaber einer Tenure-Track-Stelle am Institut für Geschichte der Universität Wien. Nach Studien an Williams (BA 2007) und Cambridge (M.Phil. 2008), promovierte er in Harvard (A.M 2011, PhD 2016). Als „Fellow in Economics, History, Politics“ (Harvard/M.I.T., 2016–18) betrieb er Forschung über das Frühmittelalter. Sein Buch The Crowd in the Early Middle Ages wird bei Princeton Univ. Press erscheinen.

 

 

6. Mai 2020

Walter Pohl (Wien), Antworten auf die genetische Herausforderung: der ERC Synergy Grant ‚HistoGenes‘

Moderatorin: Christina Lutter

Abstract:

Die Archäogenetik hat in letzter Zeit beeindruckende neue Methoden entwickelt, mehr über die Zusammensetzung und Lebensweise vergangener Bevölkerungen zu erfahren. Diese neuen Möglichkeiten bieten viele Chancen und Gefahren. Zumeist besorgen die Genetiker selbst die historische Interpretation ihrer Daten, die oft methodisch bedenklich sind und einen neuen biologischen Determinismus befördern können. Auf diese Herausforderung reagiert der ERC Synergy Grant HistoGenes (Integrating genetic, archaeological and historical perspectives on Eastern Central Europe, 400-900 AD), koordiniert von Walter Pohl, und gemeinsam mit dem Genetiker Johannes Krause, dem Historiker Patrick Geary und dem Archäologen Tivadar Vida durchgeführt. Erstmals ist es heute möglich, die genetisch bereits außerordentlich einheitliche Bevölkerung historischer Epochen in Europa zu analysieren. Im HistoGenes-Projekt werden 6.000 Individuen aus dem 5. – 9. Jahrhundert n. Chr. in Ostmitteleuropa analysiert. Dazu kommen weitere naturwissenschaftliche Verfahren, eingehende archäologische und anthropologische Analysen – und historische Studien, die an unserer Universität durchgeführt werden. Neuartig ist, dass Historiker/innen direkt in die Deutung der genetischen Befunde eingebunden sind. Mit den Projektergebnissen wird es erstmals möglich sein, die Folgen der vielfältigen Migrationen während der ‚Völkerwanderungszeit‘ und den Aufbau die lokalen Gemeinschaften, in denen die Menschen lebten, nachzuvollziehen.

Zum Vortragenden:

Walter Pohl ist Professor für Geschichte des Mittelalters und Historische Hilfswissenschaften an der Universität Wien und Direktor des Instituts für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte des Frühmittelalters, die Erforschung historischer Identitäten und die Rolle der Steppenvölker.

 

 

13. Mai 2020

12. Gerald Stourzh-Vorlesung zur Geschichte der Menschenrechte und der Demokratie

Daniel Ziblatt (Harvard): Crises of Democracy in History

Moderatorin: Birgitta Bader-Zaar

Zum Vortragenden:

Daniel Ziblatt ist Eaton Professor of the Science of Government an der Harvard University und derzeit Gastwissenschaftler am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung. Die Geschichte der Demokratie in Europa bildet den Schwerpunkt seiner Publikationen, u.a. Conservative Parties and the Birth of Democracy (Cambridge Univ. Press 2017) und mit Steve Levitsky, How Democracies Die (Crown 2018).

 

 

20. Mai 2020

Jour fixe des Instituts für die Erforschung der Frühen Neuzeit in Kooperation mit Geschichte am Mittwoch

Sarah Pichlkastner (Wien): „ohne Rücksicht auf das, was anjetzo bestehet“? Das Wiener Bürgerspital als Vorläufer der josephinischen Neugründungen auf dem Gebiet der geschlossenen Fürsorge

Moderation: Susanne Claudine Pils

Abstract:

Bis zu den josephinischen Reformen auf dem Gebiet der geschlossenen Fürsorge in der Stadt Wien in den 1780er Jahren bildete das heute beinahe völlig aus dem Stadtbild verschwundene Bürgerspital dort die zentrale Fürsorgeeinrichtung. Das multifunktionale Spital und seine Filialen betreuten am Vorabend der Reformen ca. 2.300 Menschen, darunter alte und beeinträchtigte Personen, Kranke und Verletzte, Schwangere und Wöchnerinnen, versorgungsbedürftige Kinder und PilgerInnen. Der Vortrag geht den Differenzierungs-, Spezialisierungs- und Professionalisierungsprozessen im Spital und den Zweigstellen in der Frühen Neuzeit nach und fragt danach, was das wirklich Neue an den von Joseph II. gegründeten Spezialeinrichtungen (u.a. dem Allgemeinen Krankenhaus) darstellt.

Zur Vortragenden

Sarah Pichlkastner absolvierte in Wien das Diplomstudium Geschichte und das Masterstudium „Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften und Archivwissenschaft“. Ihre Dissertation beschäftigt sich mit dem frühneuzeitlichen Wiener Bürgerspital. Derzeit arbeitet sie im Stadtarchiv Baden und am Institut für Realienkunde des Mittelalters und der frühen Neuzeit (Universität Salzburg) in Krems.

 

 

27. Mai 2020

In Kooperation mit „fernetzt. Junges Forschungsnetzwerk Frauen- und Geschlechtergeschichte“

Jessica Richter (St. Pölten): Was tun mit der Landarbeit? Organisation des Arbeitsmarkts in Österreich (1918–1938)

Moderation: Brigitte Semanek 

Abstract:

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts, in Österreich vor allem in der Zwischenkriegszeit, wurden Arbeit und die ‚Lenkung‘ des Arbeitsmarkts immer mehr zur Aufgabe des Staates. Der Aufbau sozialstaatlicher Sicherungen, neue arbeitsrechtliche Regelungen und die Etablierung einer staatlichen Arbeitsmarktverwaltung trugen dazu bei, gelernte, kontinuierliche und formalisierte Erwerbsarbeit als Referenz für andere Tätigkeiten zum Lebensunterhalt durchzusetzen. Mit der Verknüpfung von Arbeitsmarkt- und Migrationspolitik in der Zwischenkriegszeit wiederum wurden StaatsbürgerInnen gegenüber Nicht-StaatsbürgerInnen privilegiert – und das Ziel einer ‚Nationalisierung‘ des Arbeitsmarkts unterstützt.

Wie aber die abhängige Landarbeit von DienstbotInnen, TagelöhnerInnen, Saison- oder WanderarbeiterInnen etc. zu organisieren sei, war sogar zwischen Behörden hoch umstritten. Zudem passte Landarbeit in vielerlei Hinsicht kaum in dominante Vorstellungen und Praktiken von Arbeit: Sie war abhängig von lokalen und natürlichen Gegebenheiten, basierte vielfach auf grenzüberschreitenden Arbeitswanderungen und fügte sich wenig in amtliche Berufskategorien. In meinem Vortrag präsentiere ich erste Gedanken und Fundstücke aus meinem im September 2019 gestarteten FWF-Projekt. Dabei skizziere ich Konfliktlinien zwischen der staatlichen Arbeitsmarktverwaltung und lokalen sowie regionalen Behörden und diskutiere die vielfältigen Widerstände gegen Maßnahmen, den nationalen Arbeitsmarkt staatlich zu organisieren.

Zur Vortragenden:

Jessica Richter studierte Sozialwissenschaften und European Regional Development und wurde im Fach Geschichte e mit einer Dissertation zum häuslichen Dienst in Österreich (Ende des 19. Jahrhunderts bis 1938) promoviert. Sie leitet das FWF-Projekt „Landarbeit organisieren“ am Institut für Geschichte des ländlichen Raumes und ist Vorstandsmitglied von „fernetzt. Junges Forschungsnetzwerk Frauen- und Geschlechtergeschichte“.

 

 

3. Juni 2020

Johannes Kaska (Wien): Grundstückstransaktionen in der Herrschaft des Stifts Lambach im 15. Jahrhundert. Oder: Was können die Hilfswissenschaften für die Wirtschaftsgeschichte tun?

Moderation: Christian Lackner

Abstract:

Aufgrund der zentralen Bedeutung von Grund und Boden gerade in der vormodernen Gesellschaft, kann die Auswertung historischer Grundstückstransaktionen wertvolle Einsichten für die Wirtschaftsgeschichte liefern. Will man diese Forschung für den mittelalterlichen österreichischen Raum betreiben, wird man allerdings in der Regel mit einer spärlichen Quellenlage konfrontiert, besonders im Bereich serieller Quellen mit einer Eignung zur quantitativen Auswertung. Eine der Ausnahmen bilden die Register der Herrschaft des Stifts Lambach, die für die Jahre 1443 bis 1461 Urkundenkonzepte enthalten. Anhand dieses Beispiels wird im Vortrag demonstriert, welche Ansätze es gibt, um aus derartigen Quellen zusätzlich zur quantitativen Auswertung möglichst umfangreiche, wirtschaftsgeschichtlich relevante Erkenntnisse zu gewinnen. Durch den Einsatz von u. a. hilfswissenschaftlichen Methoden, können der Charakter sowie die administrativen Zusammenhänge von Quellen genauer bestimmt und so eine fundierte Interpretation und Auswertung ermöglicht werden. Im Vortrag wird die Nutzung der Register in der Organisation von Grundstückstransaktionen ebenso beleuchtet, wie ihre Stellung in Relation zu anderem grundstücksbezogenen rechtlich/administrativen Schriftgut (z. B. Urbare und archivierte Originalurkunden). Die so gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen eine umfangreichere Auswertung der Quellen samt besserer Einschätzung von deren Repräsentanz, wie auch Einblick in die Archivierungspolitik und die Überlieferungsquote, mit dem Vergleichspotential für andere Zeiten und Orte.

Zum Vortragenden:

Mag. Johannes Kaska, MA studierte Geschichte sowie Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften und Archivwissenschaft an der Universität Wien und war in den letzten Jahren Mitarbeiter bei zwei Forschungsprojekten am dortigen Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte. In seinem Dissertationsprojekt untersucht er die Grundstücksverwaltung und -transaktionen in der Herrschaft des Stifts Lambach im 15. Jahrhundert.

 

 

10. Juni 2020 

In Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des 18. Jahrhunderts

Shaun Blanchard (Baton Rouge, Louisiana): Forerunners of Vatican II? Radical Catholic Reformers in the Habsburg Lands, 1780–1800 

Moderation: Thomas Wallnig 

Abstract:

This essay seeks to push back the roots of the reformist Second Vatican Council (1962–65) into the late eighteenth century. The series of reforms touching the Catholic Church in the domains of Josef II, the Prince-bishops of the Empire, and Josef's younger brother Peter Leopold in Tuscany, are correctly interpreted as modernizing and influenced by the methodologies and principles of the Enlightenment. These Erastian (that is, state-dominated) reforms are generally seen as proto-secular and motivated by people who took religion less seriously than did their opponents. Without denying the existence of such actors, this essay presents the evidence that many of the ecclesiastical reforms in these lands were also the result of long-gestating Catholic renewal currents genuinely seeking to improve the Church. Remarkably, many of the initiatives and ideas proposed and sometimes tentatively implemented in the period 1780–1800 anticipated a number of the modernizing reforms approved at Vatican II. 

The ecclesiastical policies in Josef's Austria and Peter Leopold's Tuscany are normally remembered for their excessively confrontational stances towards the papacy and the monastic orders. However, they also achieved a number of positive reforms: liturgical and devotional reforms, including increased use of the vernacular, rhetoric and even legislation extolling toleration of Jews and Protestants, and an ecclesiology that valued the rights and responsibilities local bishop and lay people.

Zum Vortragenden:

Shaun Blanchard is Assistant Professor of Theology at Franciscan Missionaries of Our Lady University in Baton Rouge, Louisiana. He is the author of The Synod of Pistoia and Vatican II: Jansenism and the Struggle for Catholic Reform (Oxford University Press: 2019). His current projects explore the Catholic Enlightenment in the UK and Ireland (ca. 1746–1829) and the papacy and the Enlightenment.

 

 

17. Juni 2020

Emilio Kourí (Chicago): The Agrarian Meanings of the Mexican Revolution

Moderation: Martina Kaller

Abstract:

Mexico's 1910 revolution has long been described as agrarian, both in terms of its causes and its consequences. A hundred years later, a far more complex picture emerges, revealing that this image of the Revolution was as much an ideological construct as it was a description of its origins and significance. In this talk I will explore both the agrarian situation leading up to 1910 and the land reform that followed the armed conflict to show that when it comes to the “agrarian revolution” we still have more questions than clear answers. 

Zum Vortagenden: 

Emilio Kourí is Professor and Chair of History and Director of the Katz Center for Mexican Studies at the University of Chicago, where he has taught since 2001. He holds a PhD in History from Harvard University. He is the author of various books about Mexico, including A Pueblo Divided: Business, Property, and Community in Papantla, Mexico, which won the 2005 Bolton-Johnson Prize for the best book on the history of Latin America. He is currently finishing a book about the origins and historical meaning of Mexico's twentieth-century agrarian reform.

 

 

24. Juni 2020

Jour fixe des Instituts für die Erforschung der Frühen Neuzeit in Kooperation mit Geschichte am Mittwoch 

Stephan Boll (München): Mancherlei wunderlicher und erschrecklicher Ding. Bilder der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Hartmann Schedels Weltchronik von 1493

Moderation: Friedrich Polleroß

Abstract:

Mit Gutenbergs Erfindung des Buchdruckes mit beweglichen Lettern wuchs die Begeisterung für die alte Gattung der illustrierten Weltchroniken in bisher unerreichte Höhen: Der Fasciculus Temporum des Kartäusers Werner Rolevinck wurde zwischen 1473 und 1500 in zumindest 32 Auflagen in allen Kultursprachen der Zeit publiziert. Auch eine der heute bekanntesten Inkunabeln gehört in diese Gattung: Hartmann Schedels Liber Chronicarum von 1493. Dieses „größte Buchunternehmen der Dürerzeit“ illustrierte in 1.804 Holzschnitten die sechs augustinischen Weltzeitalter zwischen Schöpfung und Jüngstem Gericht mit Darstellungen des Alten sowie des Neuen Testaments, der profanen Geschichte von der Antike bis zur Gegenwart, Legenden, Begebenheiten der Mythologie und Hagiographie, Stadtansichten, geographische Karten und Berühmtheiten aus allen Bereichen der Wissenschaften. Das sechste und letzte Weltzeitalter – die Gegenwart des Autors – ist gekennzeichnet durch eine Serie von Naturkatastrophen, Himmelserscheinungen, Wundergestalten und Missgeburten, welche sich gemeinsam mit Schilderungen der türkischen Eroberungen zu einer apokalyptischen Stimmung verbinden. Gleichzeitig impliziert die Auswahl der Darstellungen, dass das unvermeidliche Ende möglicherweise doch verschoben werden könnte, wobei Kaiser Maximilian dabei eine herausragende Rolle zukommen sollte. Eine wesentliche Funktion der Schedelschen Weltchronik war somit die Bestärkung habsburgischer Autoritätsansprüche Kaiser Maximilians als Führer der bedrohten Christenheit.

Zum Vortragenden:

Stephan Boll, M.A., geboren in Basel, Studium der Kunstgeschichte, Geschichte und Philosophie in Stuttgart. Magisterarbeit über „Die Funktion des Bildes in den gedruckten Weltchroniken des 15. Jahrhunderts“. Seit 2014 Promotion zur religiösen Malerei Pietro Novellis (il Monrealese), Publikation voraussichtlich 2020. Forschungsschwerpunkte deutsche spätmittelalterliche Bildkünste sowie frühneuzeitliche Bildkünste auf Sizilien und Kunstpatronage der Wittelsbacher.

 

Rückfragen: martina.fuchs@univie.ac.at

Keine Nachrichten verfügbar.