(Fremd)Körper

Autor(en)
Julia Gebke
Abstrakt

Um Mechanismen der Ausgrenzung, Diskriminierung und Verfolgung zu durchschauen, ihnen vorzubeugen und sie beizeiten zu bekämpfen, müssen wir sie verstehen. Die Blutreinheitsideologie (spanisch "limpieza de sangre") unterteilte die frühneuzeitliche iberische Gesellschaft in zwei Gruppen: Altchristen und Neuchristen. Julia Gebke analysiert in ihrer Arbeit anhand von drei durch die Blutreinheitsideologen propagierten körperlichen Markierungen im Schnittfeld von Theologie und Medizin die verstärkte Stigmatisierung des neuchristlichen Körpers. Neuchristliche Muttermilch, "jüdisch-männliche" Menstruation und neuchristlicher Körpergeruch wurden, speziell an der Schwelle vom 16. zum 17. Jahrhundert, von Befürwortern und Gegnern der Blutreinheitsideologie kontrovers diskutiert.

Organisation(en)
Institut für Geschichte
Anzahl der Seiten
343
DOI
https://doi.org/10.7767/9783205209874
Publikationsdatum
11-2019
Peer-reviewed
Ja
ÖFOS 2012
Europäische Geschichte, Neuere Geschichte, Kulturgeschichte, Wissenschaftsgeschichte
Schlagwörter
Link zum Portal
https://ucris.univie.ac.at/portal/de/publications/fremdkoerper(29a869e8-b597-4896-abfb-ec3009db8c12).html