Vortrag bei GAM, 23. November 2016

Sandra Kobel (Salzburg): Storytelling in Museen am Beispiel der Ausstellung „Erzähl mir Salzburg!“ oder Über das Erzählen von Geschichte(n)?!

Moderation: Johannes Mattes

Abstract:
Die Ausstellung „Erzähl mir Salzburg!“ des Salzburg Museum, die anlässlich des Jubiläums „200 Jahre Salzburg bei Österreich“ im April 2016 eröffnete, gibt Einblicke in die Kunst und Kulturgeschichte Salzburgs im Zeitraum zwischen 1816 und 2016. In 12 Themenbereichen können sich die BesucherInnen der/den Geschichte(n) aus unterschiedlichen Blickwinkeln und anhand unterschiedlicher Erzählformen annähern. Mittels der Methode des „Storytelling“ und im Zusammenspiel von kollektiven Überlieferungen und individuellen Erzählungen entsteht ein „Kaleidoskop der Geschichte“, das letztlich auch den Umgang mit Geschichte reflektiert.
Im Vortrag wird die Methode des Storytellings anhand von „Erzähl mir Salzburg!“ reflektiert: Wie können Geschichten im Raum erzählt werden? Welche Möglichkeiten gibt es, einen Erzähl- und Handlungsstrang herzustellen, der für die BesucherInnen nachvollziehbar ist und gleichzeitig genug Spielraum für freie Assoziationen bietet? Welche Rolle spielt die Ausstellungsgestaltung für die Dramaturgie einer Ausstellung? Und: Inwiefern kann die Geschichtsvermittlung die Methode des Storytellings und den multiperspektivischen Ansatz des „Erzählens von Geschichte(n)“ für sich nutzbar machen?

Zur Person:Sandra Kobel MA: studierte Kunstgeschichte an der Universität Salzburg und ist seit 2013 als Kultur- und Kunstvermittlerin im Salzburg Museum tätig (zuständig für Konzeption, Planung und Durchführung von Vermittlungsprogrammen für Erwachsene, Jugendliche und Kinder).