Geschichte am Mittwoch (GaM) im SS 2004

Ort: Universität Wien - Institut für Geschichte, HS 45
Zeit: Mittwoch, 18.00 c.t. - 20.00 Uhr

Wenn Sie per Mail eingeladen werden wollen, mailen Sie bitte an folgende Adresse: veranstaltungen.geschichte@univie.ac.at

Organisation und Planung: Thomas Fröschl
Für die IEFN-Vorträge: Susanne Pils

 

10. März 2004 - Steffen SIEGEL (Berlin)
“Wissen, das auf Bäumen wächst. Das Baumdiagramm als epistemologisches Dingsymbol im 16. Jahrhundert“ (in Kooperation mit dem IEFN)
Moderation: Anita Traninger

Abstract: Epistemologische Ordnung braucht Metaphern. Die heute allgegenwärtige Rede vom "Netz" oder "Netzwerk" hat dabei ältere Modelle abgelöst, die traditionell der botanischen Semantik entlehnt waren. Ausgehend von Deleuzes und Guattaris Kritik im Zeichen des "Rhizoms" soll die Entfaltung und visuelle Ausformulierung der Baummetaphorik und des Baumdiagramms als die visuelle wie konzeptuelle Chiffre des Ramismus in der 2. Hälfte des 16. Jhs. näher beleuchtet werden. Theodor Zwingers "Theatrum humanae vitae" (1565, 1586) wird dabei als eines der prominentesten Vertreter der ramistischen Methodik im Mittelpunkt stehen.
Zur Person: Studium der Literatur-, Kunst- und Medienwissenschaft sowie der Philosophie in Konstanz und Lyon (Lumière). Nach Forschungsaufenthalt in London seit 2002 Promotion am Institut für Kultur- und Kunstwissenschaft (Humboldt-Universität Berlin; Horst Bredekamp), Arbeitstitel: "Iconographia universalis. Visuelle Wissensordnung im 16. Jahrhundert". Weitere Forschungsschwerpunkte: diagrammatische Repräsentation, historische Visualisierungspraxis, Alexander von Humboldt.

17. März 2004 - Gabriele HAUG-MORITZ (Graz)
„Kriege und 'neue’ Medien im Reich der Reformationszeit: Das Beispiel des Schmalkaldischen Krieges, 1546/47“
Moderation: Alfred Kohler

Abstract: Der Schmalkaldische Krieg, ausgefochten zwischen Kaiser Karl V. auf der einen, Kurfürst Johann Friedrich von Sachsen sowie Landgraf Philipp von Hessen auf der anderen Seite samt ihrem jeweiligen politischen wie militärischen Anhang, markiert gerade in einer mediengeschichtlichen Perspektive den Höhepunkt einer ganzen Folge militärisch ausgefochtener Interessengegensätze im Reich der Reformationszeit. Der Vortrag wird in knappen Strichen den Krieg selbst vorstellen, um sich sodann ausführlich den von den Kriegsparteien mittels der „neuen“ Medien des Reformationszeitalters kommunizierten Deutungen des Krieges zuzuwenden. Dergestalt wird es nicht nur möglich sein, neue Einblicke in die seit der Zeit um 1520 entstehende massenmediale Öffentlichkeit des Reiches zu gewinnen, sondern auch die Bedingtheiten zu verstehen, auf denen noch die heutige Interpretation des Krieges als des „Urtyps“ eines frühneuzeitlichen Religionskriegs (Burkhardt) aufruht.
Zur Person: geb. 1959; Promotion (1989) und Habilitation (1999) an der Universität Tübingen; seit 2002 Arbeit an einem medien- und kommunikationsgeschichtlich ausgerichteten Forschungsprojekt (Fritz-Thyssen- Stiftung) zu den Kriegen im Reich der Reformationszeit (1542-1554); 2003 Gastprofessuren an den Universitäten Aix-Marseille und der Graz; im Januar 2003 Ruf an die Universität Graz auf die Nachfolge Grete Walter-Klingenstein. Forschungsschwerpunkte: frühneuzeitliche Sozial- und Verfassungsgeschichte, Medien- und Kommunikationsgeschichte, Reformationsgeschichte.

24. März 2004 - Daryle WILLIAMS (University of Maryland, USA)
"The Cultural Politics of Brazilian Nationhood, 1930-1964"
Moderation: Ursula Prutsch

Abstract: The talk with examine the dynamic interplay of cultural politics (politica cultural) and political culture (cultura política) of nation-making in modern Brazil, with special attention to competing authoritarian, nationalist, and populist impulses of state cultural policymaking under Getúlio Vargas (1930-1954), Juscelino Kubitshek (1955-1960), and João Goulart (1961-1964. The talk considers how the Brazilian state came to treat national culture a political problem, and how, in turn, national culture—popular and erudite— became a modality of political integration, participation, and exclusion. Firmly grounded in established debates about the political nature of Latin American populism, the talk engages the "cultural turn" in studies of nation and nationalism in Latin America.
Zur Person: Daryle Williams is Associate Professor of History at the University of Maryland, College Park. He received his Ph.D. at Stanford University in 1995. Daryle Williams is author of “Culture Wars in Brazil: The First Vargas Regime, 1930-1945” (Duke University Press, 2001, winner of the American Historical Association's John Edwin Fagg prize). He has authored several articles and book chapters on twentieth-century Brazilian cultural history. Recent research: cultural politics of World Heritage in Argentina, Brazil, and Paraguay, humanities computing, and the place of blackness in nineteenth-century Brazilian fine arts. He is currently Associate Editor of the Hispanic American Historical Review.

31. März 2004 - Workshop „Frontier-Geschichten “
Maureen DEVINE (Klagenfurt): „…and followed they did“: Women’s Perspectives on the Changing Frontier, und Josef KÖSTLBAUER (Wien): "Comparative Frontier-Studies“ - Sinn und Potential einer Beschäftigung mit Räumen am Rand
Moderation: Thomas Fröschl

Abstract (Devine): Starting from the basic assumptions that 1) “the frontier” from its very beginnings has been a male-centered adventure story, and that 2) numerous male writers - from the earliest explorers and adventurers who kept diaries and wrote reports up to the novelists like James Fenimore Cooper - were very conscious of myth-making possibilities concerning the frontier, this paper first briefly reviews the research of the last three decades on the literature of frontier women, particularly regarding the different perceptions women had of the frontier and their specific contribution to frontier literature. Then turning to the contributions of basically two women, Caroline Kirkland and Eliza Farnham, who wrote extensively about their experiences on the frontier of the 1840s and 1850s, the paper discusses three characteristic tropes in women’s frontier writing of the mid-1800s: the “tradition of apologia” (Georgi-Findlay), frontier as garden motif, and the perception of Natives as a doomed race. Finally, raising the question of why the women’s perspective on the concept of the frontier still tends to be politely ignored in spite of the fact the fact that Anglo-European women “followed” on the frontier from earliest colonial times, one answer suggested is that the realities of frontier life for the vast majority of pioneers, male and female, could in no way compete with the already established myths, and in the 19th century it was the myth of the frontier, in the face of - and because of - its rapid demise, that was of overriding importance.
Abstract (Köstlbauer): Seit langem gilt die "Frontier" in der Geschichtsschreibung nicht mehr als exklusiv nordamerikanisches Phänomen. Instrumental für diese Wandlung war ein neues Verständnis von Frontier als Ort und Prozess der Interaktion einander fremder Kulturen sowie die starke Betonung komparativer Ansätze in der Frontier-Forschung. Doch während kontinuierlich erscheinende Publikationen die Faszination des Themas belegen, bleiben zentrale Fragen unbeantwortet, wie jene nach der historiographischen Legitimation des Frontier-Konzeptes bzw. nach der Sinnhaftigkeit seines Einsatzes bei der Untersuchung spezifischer historischer Situationen. Der Beitrag wird diese Punkte diskutieren und mögliche Antworten skizzieren.
Zu den Personen: Maureen Devine is Lecturer for American literature and American studies at the Department of English and American Studies, University of Klagenfurt (since 1975). Major research interests and teaching interests: Ecofeminism, Woman and Nature Writing, Native American Literature, American feminist writing of late 19th and 20th century; African American women writers and Native American women writers. Active in partnership programs at the University of Klagenfurt with American and Alpe-Adria universities. Major publications: The Embodyment of American Culture, ed. with Heinz Tschachler and Michael Draxlbauer (2003); Woman and Nature: Literary Reconceptualizations (1992); Women in Search of Literary Space, ed. with Gudrun Grabher (1991).
Josef Köstlbauer, Mag.phil., Studium der Geschichte, Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien. Mitarbeit an verschiedenen Projekten am Institut für Geschichte in Wien (www.pastperfect.at, Europabegriffe und Europavorstellungen im 17. Jahrhundert www.univie.ac.at/igl.geschichte/europaquellen, Geschichte Online). Arbeitet an seiner Dissertation über Metropole-Peripherie Beziehungen und Frontier Situationen in der atlantischen Welt, 1500-1800.

14. April 2004 - Pauline PUPPEL (Kassel)
“Frauen und Herrschaft - Juristische Diskurse und Rechtsnutzung“ (in Kooperation mit dem IEFN)
Moderation: Josef Pauser

Abstract: In der Frühen Neuzeit übten hochadelige Frauen legitim politische Macht aus, wenn sie als Stellvertreterin die Regierung für den abwesenden oder kranken Fürsten oder als Regentin für den unmündigen Thronfolger übernahmen. Der Vortrag fokussiert auf den frühneuzeitlichen juristischen Diskurs über vormundschaftliche Regentschaften, die die häufigste Form der Herrschaftsausübung (hoch-)adeliger Frauen im Deutschen Reich waren. Die rechtstheoretische Auseinandersetzung deutscher Juristen über die Legitimation des von der verwitweten Fürstin ausgeübten Rechtsinstituts wird an Beispielen aus den Landgrafschaften Hessen-Kassel und Hessen-Darmstadt vorgestellt.
Zur Person: Studium der Geschichte, Germanistik und Romanistik in Marburg/Lahn und Paris, seit 1998 wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Heide Wunder (Kassel), 2003 Dr. phil. ("Vormundschaftliche Regentschaften hochadeliger Frauen"); derzeit Post-Doc an der Universität Kassel. Forschungsschwerpunkte: Verfassungs- und Geschlechtergeschichte. Publikationen (Auswahl): Die Regentin. Vormundschaftliche Herrschaft in Hessen 1500-1700, Frankfurt/M. 2004 (im Druck).

21. April 2004 - Martha KEIL (Wien)
„Namhaft im Geschäft, unsichtbar in der Synagoge. Jüdische Frauen im Spätmittelalter“
Moderation: Karl Brunner

Abstract: Jüdische Frauen haben aufgrund mangelnder geistlicher Bildungseinrichtungen noch weit weniger Zeugnisse hinterlassen als ihre christlichen Zeitgenossinnen. Dennoch waren sie im öffentlichen Raum von Stadt und jüdischer Gemeinde äußerst präsent: Je nach Schicht und Vermögensstand wurde ein Drittel bis ein Zwanzigstel aller Darlehen von Frauen gewährt. Diese hohe Präsenz im Geschäftsleben eröffnete den Frauen rechtliche Freiheiten auf verschiedenen Gebieten. Ihre Bedeutung für die überlebensnotwendige Steuerleistung wuchs derart, dass manchen sogar bislang ausschließlich Männern vorbehaltene Gemeindeämter offen standen. - Kehrseite dieser erstaunlichen Entwicklung war der sukzessive Ausschluss aus dem religiösen und gemeinschaftlichen Ehrenraum schlechthin, der Synagoge. Mit der Errichtung von eigenen, architektonisch abgetrennten „Frauenschulen“ ab Anfang des 13. Jahrhunderts vollzog sich die endgültige Verbannung der Frauen aus dem Synagogenraum. Es stellt sich die Frage, ob nicht die Konzepte von Separierung und Klausur, die im Zusammenhang mit der christlichen religiösen Frauenbewegung virulent wurden, zu einem „Wettbewerb von Frömmigkeit“ zwischen jüdischer und christlicher Gesellschaft, Männern wie Frauen, geführt haben.
Zur Person: Dr. Martha Keil, geb. in Wien, Studium der Geschichte und Judaistik, Promotion 1988, ist stellvertretende Direktorin des Instituts für Geschichte der Juden in Österreich (St. Pölten). 2002-2003 Charlotte-Bühler-Habilitationsstipendium des FWF zu diesem Thema.

28. April 2004 - Adelheid KRAH (München)
„Der aufständische Königssohn. Ein Beispiel aus der Ottonenzeit“
Moderation: Georg Scheibelreiter

Abstract: Aufständische Thronfolger gefährden im Mittelalter König und Reich. Das Charisma der Dynastie gerät dabei häufig in eine Zerreißprobe. Die Krise provoziert den Untergang. Ist sie beendet, beginnt die Historiographie, Personen und Ereignisse zu retuschieren, mit traditionellen Erklärungsmustern zu übertünchen und nach den moralisch-religiösen Vorgaben des aktuellen Herrscherbildes zu stilisieren. Die Wahrheit ist nicht Thema der Historiographen, wohl aber der Historiker. Wie lassen sich Ablauf und Problematik der Ereignisse rekonstruieren? Der Fall Liudolfs von Schwaben, Sohn Kaiser Ottos I., soll Wege und Grenzen der Quellenanalyse zeigen.
Zur Person: Dr. Adelheid Krah ist Univ.Doz. am Institut für Geschichte der Universität Wien; sie war zuvor am Institut für Deutsche Rechtsgeschichte sowie am Lehrstuhl für Mittelalterliche Geschichte der Universität München; Habilitation 2002. Wichtige Publikationen: Absetzungsverfahren als Spiegelbild von Königsmacht (1987), Die Entstehung der Potestas Regia im Westfrankenreich (2000).

5. Mai 2004 - Andrea GRIESEBNER (Wien)
„Perspektiven der Geschlechtergeschichte"
Moderation: Karl Brunner

Abstract: „Gender History is here to stay“ (Lynn Hunt, 1998). Hervorgegangen aus der Frauengeschichte ist die Geschlechtergeschichte heute ein etabliertes Feld der Geschichtswissenschaften. Ihre Vertreterinnen und Vertreter haben nicht nur erfolgreich die Fragestellungen an die Vergangenheit erweitert, sondern sie haben wesentlich zur "Erneuerung" der Geschichtswissenschaften beigetragen. Die wichtigsten methodologischen wie theoretischen Debatten der letzten Jahrzehnte wurden von VertreterInnen der Geschlechtergeschichte mitangestoßen und vorangetrieben. In meinem Vortrag werde ich einige der mir zentral erscheinenden konzeptionellen Überlegungen zur Geschichtsschreibung in Erinnerung rufen und davon ausgehend nach den Perspektiven der Geschlechtergeschichte fragen.
Zur Person: Andrea Griesebner ao. Univ.Prof. für Neuere Geschichte am Institut für Geschichte der Universität Wien; 2002 Gastprofessorin an der Georgetown University, Washington DC. Ihre Forschungs-, Lehr-, und Publikationsschwerpunkte liegen an der Schnittstelle zwischen Kultur-, Rechts-, Kriminalitäts-, Körper- und Geschlechtergeschichte der Frühen Neuzeit sowie im Bereich der Theorie und Methodologie der Geschichtswissenschaft. Derzeit Vorbereitung einer Einführung in die feministische Geschichtswissenschaft.

12. Mai 2004
„Geschichte am Mittwoch“ findet in der Wiener Urania im Rahmen der „ Science Week 2004. zum Thema „History goes public“ in der Wiener Urania statt.
Ort: Wiener Urania, Uraniastraße 1, 1010 Wien. Zeit: 18.00 - 19.45 Uhr
Programm: Podiumsdiskussion zum Thema "Was wozu wissen? Bildung - gestern - heute - morgen"
Es diskutieren:
Mag. Dr. Eveline LIST (Institut für Geschichte)
Hofrat Dr. Günter SCHMID (Sir Karl-Popper-Schule Wien)
o. Univ.-Prof. Dr. Winfried STELZER (Institut für Geschichte)
ao. Univ.-Prof. Dr. Karl VOCELKA (Institut für Geschichte)
Moderation: o. Univ.-Prof. Dr. Alfred KOHLER

19. Mai 2004 - Thomas BUCHNER (Salzburg)
“Wiener und Amsterdamer Zünfte im Vergleich (17. und 18. Jahrhundert)“ (in Kooperation mit dem IEFN)
Moderation: Andreas Weigl

Abstract: Entgegen älterer Forschungsansichten, die von einem "Verfall" des Handwerks nach dem Mittelalter ausgingen, erlebte das Zunfthandwerk in der Frühen Neuzeit einen gesamteuropäischen Aufschwung. Im Rahmen des Vortrags wird anhand der Beispiele Wiens und Amsterdams das Zunfthandwerk zweier ökonomisch und gesellschaftlich sehr unterschiedlichen Regionen in der Frühen Neuzeit verglichen. Dabei wird insbesondere die Frage nach der Rolle von Zünften im gesellschaftlichen und ökonomischen Kontext der verglichenen Städte, aber auch für Handlungsspielräume von Handwerkern verfolgt.
Zur Person: Geb. 1974, Dr. phil., Lektor und Forschungsassistent am Institut für Geschichte der Universität Salzburg. Forschungsschwerpunkte: Geschichte des Handwerks und der Zünfte im europäischen Vergleich, Geschichte der Arbeit, Traditionen der Wirtschaftsgeschichte. Publikationen (u. a.): (mit Robert Brandt, Hg.), Nahrung, Markt oder Gemeinnutz. Werner Sombart und das vorindustrielle Handwerk, Bielefeld 2004.

26. Mai 2004 - Alfred Stefan WEISS (Salzburg)
„Lebenswelt Bürgerspital. Alltag in Kärntner und Salzburger Institutionen, 1500-1850“
Moderation: Martin Scheutz

Abstract: Seit mehr als drei Jahrzehnten interessiert sich die historische Forschung vermehrt für die Ausdrucksformen der so genannten geschlossenen Armenfürsorge und rückte damit auch die Lebensbedingungen der jeweiligen Insassen dieser Anstalten in den Mittelpunkt der Darstellung. Quellen wurden neu gelesen, teilweise erstmals entdeckt, sofern diese nicht noch im Verlauf des 20. Jahrhunderts der Vernichtung anheim fielen.
Die größten und damit wichtigsten Einrichtungen befanden sich in den Mittelstädten Klagenfurt und Salzburg, die annähernd 100 Personen zeitweise oder bis zum Lebensende versorgen konnten. Den wenigen Institutionen, die in Kleinstädten und Marktorten des Untersuchungsgebiets dezidiert den Namen Bürgerspital führten, kam aufgrund des beschränkten Platzangebots im Rahmen der Armenverpflegung nur eingeschränkte Bedeutung zu. Der Vortrag gliedert sich in zwei größere Teilbereiche: 1) Städtische und ländliche Bürgerspitäler - Gründungsgeschichte und jeweilige Bedeutung und 2) die Realität - das Leben in diesen Versorgungsanstalten.
Zur Person: Geb. 1964 in Schwanenstadt/OÖ., Studium der Geschichte und Sozialkunde, Philosophie, Pädagogik und Psychologie in Salzburg, Doktorat 1993; Assistenzprofessor am Institut für Geschichte der Universität Salzburg. Forschungsschwerpunkte: Österreichische Geschichte der Frühen Neuzeit, Geschichte der Armut und Kriminalität, Regionalgeschichte.

2. Juni 2004 - Workshop „Globalgeschichte an der Universität Wien“
Thomas FRÖSCHL (Wien), Andrea KOMLOSY (Wien)

Abstract: Globalgeschichte ist ein in den letzten Jahren immer größeres Interesse auf sich ziehendes Teilgebiet der Geschichtswissenschaft. Durch die Einrichtung eines Moduls wurde der Globalgeschichte auch in der Lehre an der Universität Wien entsprechendes Gewicht verschafft. Der Lehrplan zielt darauf ab, die Geschichte verschiedener Weltregionen und der verschiedenen Bevölkerungsgruppen in diesen Weltregionen gleichrangig zu behandeln. Die Geschichte dieser Regionen und Gruppen wird dabei als Element und Ergebnis lokaler, regionaler, nationaler und globaler Tendenzen, Konflikte, Akteure und Interessen begriffen, die miteinander auf vielfältige und häufig hierarchische Weise verflochten sind. An die Stelle des gewohnten Eurozentrismus der Geschichtswissenschaft tritt damit eine multifokale Geschichtswissenschaft in globaler Perspektive. Das Modul vermittelt die spezifischen Methoden, Arbeitsweisen und Theorien der Globalgeschichte und betont die interdisziplinäre Vernetzung. Um dies zu gewährleisten, sind MitarbeiterInnen verschiedener sozial-, geistes- und kulturwissenschaftlicher Disziplinen in die Organisation eingebunden.
Der Workshop richtet sich an Studierende und Lehrende im Umfeld des Moduls Globalgeschichte. Nach Ende des ersten Durchlaufs geht es um Evaluierung und zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten des Faches.
Zu den Personen: Thomas Fröschl, ao. Univ.-Prof. für Neuere Geschichte am Institut für Geschichte der Universität Wien. Schwerpunkte in der Forschung und Lehre: Geschichte der Atlantischen Welt, Brasiliens und besonders der USA. Andrea Komlosy, ao. Univ.Prof. für Wirtschaft- und Sozialgeschichte an der Universität Wien, Arbeitsschwerpunkte: Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Habsburgermonarchie und ihrer Nachfolgestaaten (18.-20. Jh.), Grenze und Grenzregionen, Theorie und Geschichte der Weltwirtschaft. Jüngste Veröffentlichungen: Grenze und ungleiche regionale Entwicklung. Binnenmarkt und Migration in der Habsburgermonarchie (Promedia Wien 2003) sowie Vom Weltgeist beseelt. Globalgeschichte 1700-1850, hg. mit Margarete Grandner (Wien 2003).

9. Juni 2004 - Martin SCHEUTZ (Wien)
Der „vermenschte Heiland“. Fußwaschungen am Wiener Kaiserhof der Neuzeit
Moderation: Rudolf Leeb

Abstract: Jährlich zu Gründonnerstag wurden bei Hof zwölf Männern und Frauen von Kaiser und „Kaiserin“ die Füße gewaschen und die Armen gespeist und neu eingekleidet. Die Herkunft dieses Rituals und dessen spezifische Ausprägung am Wiener Kaiserhof bilden den Gegenstand dieses Vortrages. Neben dem Ablauf soll die Herkunft der „gewaschenen und gespeisten“ Personen und die Rezeption dieser „barmherzigen“ Geste in der Öffentlichkeit bei Zuschauern und in der Zeitungsberichterstattung näher untersucht werden. „[D]as Allerdurchleuchtigste Ertz-Haus Oesterreich hat nach dem heutigen Beyspiel des vermenschten Heilandes sich von unfürdenklichen Jahren her der Armut zu Füssen gelegt“ wie das „Wiener Diarium“ 1742, in einem Krisenjahr der Monarchie, zu berichten weiß. Der Kaiser hielt dieses christomimetische und äußerst öffentlichkeitswirksame Ritual als imperialen Gestus und als Inbegriff der „Österreichischen Gottseeligkeit“ trotz der Ende des 18. Jahrhunderts erfolgten Einschränkung kirchlicher Zeremonien bis zum Ende der Monarchie bei.
Zur Person: Martin Scheutz, geb. 1967, ao. Univ.Prof. für Österreichische Geschichte an der Universität Wien, Studium der Geschichte und Germanistik in Wien, Ausbildungslehrgang am Institut für Österreichische Geschichtsforschung, Habilitation für Neuere Geschichte 2001. Arbeitsgebiete: Historische Erforschung von Kriminalität, Selbstzeugnisse, Stadtgeschichte.

16. Juni 2004 - Michaela FENSKE (Göttingen)
“Marktkultur in der Frühen Neuzeit“ (in Kooperation mit dem IEFN)
Moderation: Martin Scheutz

Abstract: Der Vortrag stellt Ergebnisse einer am Institut für Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie der Universität Göttingen entstandenen Dissertation vor. Anhand des Jahr- und Viehmarktes der Stadt Hildesheim (im heutigen Südniedersachsen) werden Wirtschaft, Macht und Unterhaltung in den Blick genommen. Im Mittelpunkt stehen die sozialen Praktiken von Marktbesuchern und überwachender Obrigkeit. Sichtbar wird ein komplexes kulturelles System, in dem alle Beteiligten sich mit den vor Ort gegebenen Gegebenheiten zu ihren jeweiligen Bedingungen aktiv und kreativ auseinander setzten.
Zur Person: Studium der Kulturanthropologie/Europäische Ethnologie, Mittleren und Neueren Geschichte, Wirtschafts- und Sozialgeschichte in Göttingen und Tübingen; tätig in universitärer Forschung und Lehre, und im Wissenschaftsmanagements; Forschungen über politische Kultur und Wirtschaftsanthropologie der europäischen Vormoderne. Publikationen (Auswahl): Ein Dorf in Unruhe. Waake im 18. Jahrhundert. Bielefeld 1999 (Hannoversche Schriften zur Regional- und Lokalgeschichte 13).

23. Juni 2004 - Martina STEER (Wien)
„Das Mendelssohnjubiläum 1929 – ambivalentes Gedenken“
Moderation: Wolfgang Schmale

Abstract: Moses Mendelssohns herausragende Stellung innerhalb des deutschen Judentums rührt von der Interpretation seiner Person und seines Werkes als Ursprung, Essenz und Symbol einer jüdischen Moderne her. So kann das Gedenken an Mendelssohns Geburtstag in den Jahren 1829, 1879 und 1929 als Indikator dafür gesehen werden, wie das deutsche Judentum eine solche Moderne bewertete und wo es sich im Verhältnis zur deutschen Gesellschaft sah. Das Jahr 1929 ist ein Meilenstein in der Geschichte der Weimarer Republik. Es leitete mit der großen Wirtschaftskrise nicht nur die letzte Phase der Weimarer Republik ein, im Jahr 1929 begann sich auch der Übergang zu einer nationalsozialistischen Herrschaft abzuzeichnen, mit der das postemanzipatorische Zeitalter sein Ende fand. In diesem Spannungsverhältnis zwischen bürgerlicher Gleichberechtigung und Antisemitismus, aber auch zwischen Liberalismus, Neo-Orthodoxie und Zionismus kristallisiert sich die Ambivalenz dieses Mendelssohnjubiläums heraus.
Zur Person: Martina Steer studierte Geschichte und Volkswirtschaftslehre in Berlin, Rotterdam und München und promovierte 2002 mit einer Arbeit über die deutsch-jüdische Schriftstellerin Bertha Badt-Strauss. Danach war sie Gastwissenschaftlerin am Simon Dubnow Institut in Leipzig und ist seit Dezember 2003 Assistentin am Institut für Geschichte der Universität Wien.

30. Juni 2004 - Sergius Kodera
Der Renaissance Magier zwischen Nekromantie und inkompetenter Kuppelei
Kommentar: Wolfgang Schmale
Moderation: Thomas Fröschl

Abstract: 1460 und 1600 entstehen in Europa zahlreiche Abhandlungen, die (in bewusster Abhebung vom Volksglauben) Neuplatonische Magie aus der Antike als theoretische Grundlage für praktisches Handeln propagieren, der gebildete Magus als Erforscher und Beherrscher der Natur erlebt so eine oft beschriebene gesellschaftliche und intellektuelle Aufwertung. Der Vortrag kritisiert die romantisierend-überhöhte Darstellung dieser Personengruppe in der klassischen Forschungsliteratur (z.B. Frances Yates und Ioan Couliano) und versucht eine Beschreibung des Magus als eine in jeder Hinsicht prekäre, dezidiert männliche Übergangsfigur.
Im Anschluss und gleichzeitiger Abgrenzung von traditionellem Liebeszauber beanspruchten Intellektuelle wie Marsilio Ficino (1433-99), Giovanni Pico della Mirandola (1463-94), Heinrich Cornelius Agrippa von Nettesheim (1486-1535) oder Giambattista della Porta (1535- 1615) für sich und ihre Kunst herausragende philosophisch- wissenschaftliche Kompetenz in der „Vermählung von Himmel und Erde“. Betrachtet man dieses Expertentum in Sexualmagie aus der Perspektive der Sokratischen Hebammenkunst (Theaetetus, 149A - 150 E) werden die Renaissance Magier jedoch rasch zu unfähigen Kupplern, die als Männer kein genuines Wissen über diese Kunst besitzen können.
Neben dieser, der eigenen Platonischen Tradition inhärenten Kritik ist die Rolle des Magiers auch gesellschaftlich prekär. Im Umgang mit weltlicher und kirchlicher Gerichtsbarkeit ist er selbst stets in Gefahr als Nekromant verurteilet zu werden, andererseits fungiert er (in der polemischen Abgrenzung der eigenen Kunst gegen ungebildete Zauberei im Volk) als Erfüllungsgehilfe eben dieser Institutionen.
Zur Person: Sergius Kodera hat in Wien Philosophie und Sinologie studiert und 1994 in Philosophie promoviert. Seither lehrt er am Institut für Philosophie der Universität Wien als externer Lektor mit Schwerpunkt Geistesgeschichte der Renaissance. 1997 bis 1998 war er Frances Yates Fellow und Erwin Schroedinger Stipendiat am Londoner Warburg Institute.
Neuere Veröffentlichungen:Giordano Bruno, Der Kerzenzieher, Candelaio (Übersetzung, Einleitung und Anmerkungen) Hamburg (Meiner) 2003 "Narcissus, Divine Gazes and Bloody Mirrors. The Concept of Matter in Marsilio Ficino.” In: Marsilio Ficino: his Theology, his Philosophy, his Legacy. (eds. Michael J.B. Allen and Valery Rees) Leiden (Brill) 2002: 285-306
“Masculine/Feminine. The Concept of Matter in Leone Ebreo's Dialoghi d' Amore.“ In: Zeitsprünge. Forschungen zur Frühen Neuzeit 7 (2003) 481-517. 

Falls Sie in Zukunft keine Zusendungen von "Geschichte am Mittwoch" erhalten wollen, bitten wir Sie, ein Email mit dem Betreff "Abmeldung" an veranstaltungen.geschichte@univie.ac.at zu senden.If you do not want to receive our mailings please send an e-mail to: veranstaltungen.geschichte@univie.ac.at